Dureks zu Besuch… im Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg

Das Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg
Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg - Welcome
Welcome!

Für meinen Besuch am Starnberger See wurde ich ins Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg eingeladen: 126 Zimmer und Suiten, 400m² Tagungsfläche, 2 Restaurants, Wellness- und Fitnessbereich. Ist es einen Besuch wert? Lest selbst:

Anmerkung: Ich wurde weder gebeten über meinen Besuch zu schreiben, noch habe ich nach Erwähnung meines Vorhabens Vorgaben o.ä. erhalten.

Das Hotel Vier Jahrezeiten – Lage, Anreise und erster Eindruck

Hotel Vier Jahreszeiten - Ankunft

Meine Anreise verlief recht unspektakulär. Mit der Regionalbahn am Hauptbahnhof Starnberg angekommen, lief ich die Seepromenade entlang, anschließend ein wenig weiter durch die Stadt und nach ca. 15 Minuten hatte ich mein Ziel erreicht. Der Bahnhof „Starnberg Nord“ liegt nur ca. 5 Gehminuten vom Hotel entfernt, dort halten jedoch lediglich S-Bahnen. Das Hotel liegt aus infrastruktureller Sicht sehr günstig an einer Hauptstraße gelegen, eine Tiefgarage zum fairen Preis von 12€ pro Tag ist vorhanden. Für diejenigen unter uns, die nur in vollkommener Stille schlafen können, hier direkt meine erste Empfehlung: Einfach nach einem ruhigeren Zimmer fragen. Dann ist zwar der Ausblick nicht mehr ganz so schön, aber man hat ein wenig seine Ruhe. Man kann eben nicht alles haben. 🙂 Von außen wirkt das Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg sehr modern und klassisch. Das Hotel ist von der Dehoga als 4 Sterne Superior klassifiziert und das merkt man auch. Gepflegt, modern aber kein Glamour oder übertriebener Pomp. Der erste Eindruck: Perfekt für alle, die klassischen Schick mit dem gewissen Extra mögen.

Das Zimmer

Zwei Nächte mit Blick auf den – sicher beruhigenden – Starnberger See. Das war meine Erwartung. So ganz konnte diese nicht erfüllt werden: Der Starnberger See hatte auf mich tatsächlich eine quasi magische Wirkung und liegt auch nur 5 Gehminuten entfernt. Auch vom Hotel aus kann man ihn sehen – leider jedoch nicht von meinem Zimmer aus. Die Zimmer sind klassisch modern und mit allem ausgestattet, was man so benötigt und ein wenig darüber hinaus: King Size oder Twin-Betten, Schreibtisch, Telefon, stylischer Sony HD-TV, Safe (leider ohne integrierte Steckdose) und separates Bad mit toller begehbarer Dusche.


Drei Highlights aus Service-Sicht: Kostenfreie Getränke aus der Minibar (kleine Auswahl, aber das wichtigste ist dabei), kostenfreie Nutzung der Nespresso-Maschine und kostenfreier (!) High-Speed-Internetzugang (Lan und W-Lan) für alle Gäste, im gesamten Haus und für mehrere Geräte pro Person. Viele Hotelgäste erwarten gerade letzteres als Standard. Da ich auch die Kostenseite kenne und weiß, wie andere Hoteliers dazu stehen, finde ich dieses Angebot sehr vorbildlich.

Ein Detail, das mir immer wieder in verschiedenen Hotels auffällt: Die Steuerung der Beleuchtung. Im Vier Jahreszeiten Starnberg gibt es die bekannte Lösung – Man steckt seine Zimmerkarte in eine Halterung und Strom und Licht werden aktiviert. Der Grundgedanke dahinter ist logisch: Verlässt der Gast sein Zimmer, wird Energie gespart. Das schont die Umwelt und nebenbei werden Kosten gesenkt. So weit, so gut. Leider lässt sich nicht die komplette Beleuchtung bspw. mittels eines Schalters am Bett ausschalten. Zwar könnte der komplette Strom inkl. Beleuchtung durch Entfernen der Zimmerkarte abgestellt werden, dann könnten Smartphone und Co. jedoch nicht über Nacht geladen werden. So blieb mir nichts anderes übrig, als jede Lampe einzeln auszuschalten – First World Problem. Sicher handelt es sich hier um ein kleines Detail. Gerade in unserer vernetzten Welt kann ich mir jedoch vorstellen, dass eine zentrale (Tablet- oder auch App-) Steuerung machbar und äußerst sinnvoll wäre.

Auf besonderen Wunsch meines Twitter-Freundes Torsten Maue hier noch ein Hinweis zu den Steckdosen: Es sind ausreichend Steckdosen im Raum verteilt: Am Bett, am Schreibtisch und auch in Schranknähe sowie im Bad. Mir fehlt wie erwähnt die Lademöglichkeit im Safe, aber sonst passt’s :-).

Die Zimmer sind schick, modern, sauber und groß, wirkliche Highlights oder der Hingucker fehlen jedoch.

Fitness und Wellness

Für mich ist der Fitness- und Wellnessbereich eines Hotels inzwischen ein wichtiges Kriterium. Im Vier Jahreszeiten Starnberg steht ein kleiner Fitnessbereich mit 4 Cardiogeräten (Ergometer, Crosstrainer, Rudergerät) von Life Fitness inkl. genügend frischem Wasser, Äpfeln und Handtüchern zur Verfügung. Bei gutem Wetter kann die Dachterasse mit Blick zum Starnberger See noch für Dehnübungen, Liegestütze und Co. verwendet werden. Insgesamt macht der Fitnessraum einen sehr sauberen und gepflegten Eindruck. Was mir fehlte: Ein Auswahl (Kurz-)Hanteln. Den angrenzenden Wellness-Bereich konnte ich zeitlich bedingt nicht nutzen, obwohl er wirklich einladend gestaltet ist: Dampfsauna, Finnische Sauna und verschiedene Möglichkeiten für anschließende Kalt-Anwendungen sind – genau wie der Fitnessbereich – im Übernachtungspreis enthalten. Insgesamt hat mit dieser Bereich im obersten Stockwerk des Hauses sehr gut gefallen und ist perfekt für die kurze Entspannung.

Restaurants & Bar

Das gastronomische Angebot des Hotels besteht aus der Hemmingway Bar, dem Restaurant Oliv’s und dem Gourmetrestaurant Aubergine.

Die Hemmingway Bar…

… ist der zentrale Punkt des Hauses und eine ganz klassische Bar: Zentraler Bartresen, bequeme Ledersofas, umfangreiche Barkarte, Humidor. Das besondere ist jedoch die größte Rumauswahl im süddeutschen Raum: 65 verschiedene Rumsorten aus 37 Ländern. Leider war ich zu kurz da um alle zu probieren 😉 Auch typische Snacks werden angeboten: Ceasar Salad, Club Sandwich, Currywurst u.a.

Ich griffHotel Vier Jahreszeiten Starnberg - Bar Hemmingway Burger zum „Vier Jahreszeiten Starnberg Burger“ – leckere 180g Rind und preislich mit 14,50€ noch im Rahmen.

Das Restaurant Oliv’s…

… ist das Tagesrestaurant und wird auch für das Frühstück genutzt. Dieses ist umfangreich und im Grunde ein bekanntes First-Class-Buffet. Einzelne Details haben mir jedoch sehr gefallen: An einer Live-Cooking-Station werden Eierspeisen auf Bestellung zubereitet und statt in großen Wärmebehältern (Chafing-Dish) stehen (Weiß-)Würstchen, Pancakes, Rührei, Speck und Co. in kleinen Pfannen auf Induktionsplatten. Der Vorteil liegt auf der Hand: Durch die kleineren Mengen sind die Speisen immer frisch und ansehnlich. Besonders süß war die Honig-Präsentation. Dieser lief aus einer aufgestellten „Honigwabe“ und konnte von den Gästen selbst „geerntet“ werden. Inzwischen habe ich gesehen, dass diese Form bereits in einigen Hotels zu finden ist, ich kannte es bis dahin noch nicht und fand es super.

Das Restaurant Aubergine…

… wurde im November 2014 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Entsprechend edel sind Ausstattung, Speisen und Getränke. Ich habe das Menü Aubergine gewählt. Die Speisen waren erstklassig, toll angerichtet und der Service schlicht großartig. Und auch der Küchenchef schien bei unserem kurzen Smalltalk vor dem letzten Gang sehr sympathisch. Nebenbei: Das war mein erster Ausflug als Gast in ein Sternerestaurant – Ich kann es nur empfehlen und preislich finde ich das Restaurant Aubergine für die gebotene Leistung in Ordnung.

Service und Besonderheiten

Der wohl wichtigste Bereich eine Hotels ist der Service. Und hier muss ich ein großes Lob aussprechen. Ich kenne nun beruflich bedingt einige Hotels und Hoteliers. Das Vier Jahreszeiten Starnberg hat im Bereich Freundlichkeit und Service keinen Nachholbedarf. Der Check-In war schnell und effizient und alle Mitarbeiter in allen Bereichen stets freundlich und offen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Als Certified Green Hotel achtet das Vier Jahreszeiten Starnberg auf Nachhaltigkeit und Ökologie. Auch hier ist mir ein Detail aufgefallen, dass ich so bisher noch nicht kannte: Der Gast entscheidet, ob er die Bettwäsche gewechselt haben möchte. Karte auf dem Bett bedeutet Wechsel, Karte neben dem Bett: Das Bettzeug kann bleiben. Eine tolle und einfache Sache. Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg - Green

Fazit!

Ein tolles Hotel, sehr gut für einen (Erholungs-)Urlaub am Starnberger See geeignet. Die Zimmer sind klassisch schick, ein echtes Highlight fehlt hier. Die Gastronomie ist sehr gut, der Service top und die Mitarbeiter zuvorkommend. Das Hotel liegt an einer Hauptstraße, ist dafür jedoch gut zu erreichen und nicht weit vom See entfernt. Ich kann das Hotel bedenkenlos weiterempfehlen.


Informationen zum besuchten Ort findet ihr auf: vier-jahreszeiten-starnberg.de

Ich freue mich über eure Kommentare, Bewertungen und Weiterempfehlungen.


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s