Mit wem spreche ich wirklich?

Durecks?

InGes Ansicht: Mit wem spreche ich wirklich?

Vom Segen und Fluch der Anonymität im Netz.

Anonymisierung, Pseudonymisierung und Fakeprofile sind, während wir von massenhafter Ausspähung privater Daten durch Staaten und Organisationen sprechen, interessante Themen für User – können sie doch dem Schutz der eigenen Daten dienen. Und einige Plattformen bieten ihren Nutzern die Möglichkeit, sich etwas geschützer zu bewegen. Doch was kann geschehen, wenn wir uns von Klarnamen und zuordenbaren Profilen verabschieden? Und wie begegnet man denen, die rein kriminelles oder gewalttätiges Interesse an falschen bzw. geschützten Profilen hegen? InGes Ansicht:
Weiterlesen

Advertisements

Interessante Werbung made in Germany

Die „DE-Mail“ wird ja immer wieder weggelächelt und ich habe mich noch zu wenig damit beschäftigt, als dass ich eine begründete Einschätzung abgeben könnte. Den neuen Werbespot zur „E-Mail made in Germany“ finde ich jedoch perfekt. Perfekt weil er zeigt, was das grundsätzliche Probleme bei unserem „Protest“ gegen den Spionageskandal ist. Weiterlesen

Kurz angemerkt: Schwieriger Swarm

Gestern war es soweit: Nachdem Foursquare verkündet hat, seine Strategie (sehr stark) zu ändern, konnte die neue App Swarm in Googles Playstore sowie im appleschen Pendant geladen werden. Auch ich habe mal einen Blick darauf geworfen und mich – kurz – mit Foursquare und Swarm beschäftigt. Warum ich mindestens Swarm privat verweigere und wieso wir es vielleicht alle tun könnten. Eine Kurzmitteilung:
Weiterlesen

Es geht um unsere Zukunft

In den vergangenen Tagen bin ich immer wieder in off- und online-Diskussionen über die smarte neue Welt geraten oder habe diese explizit angestrebt. Auslöser war dabei meist die Übernahme von WhatsApp durch Facebook. Scheinbar ist dieser Kauf für Nutzer in meinem Umfeld beängstigend und offenbar rückt der Schutz der eigenen Daten ein wenig mehr in den Vordergrund. Gut so!

WhatsApp hatte auch vor der Akquisition durch Facebook so ziemlich alle Rechte auf dem Smartphone, die freigegeben werden können. Kamera, Mikrofon, Kontakte, Alles. Was sich ändert sind quasi die Besitzverhältnisse. Nicht mehr nur eine Gruppe Nerds, die sich vor fünf Jahren vorgenommen hat unsere Kommunikation zu verändern, kann von nun an unsere privaten Nachrichten mitlesen. Auch Facebook kann diese nun auswerten und an Werbetreibende verkaufen. Und diese Tatsache ist schlimm. Grundsätzlich ändert sich jedoch nichts. WhatsApp war auch vorher schon leicht zu hacken und unsere Daten somit schlecht geschützt. Dass Facebook diese nun verwenden kann ändert im Grunde und vorerst nichts. Der Kauf war aber ein Anlass etwas weiter zu denken. Meiner Meinung nach geht es momentan um viel mehr. Es geht um unsere Zukunft. Weiterlesen